Das erste Mal seit 2019 hat die Junge Union (JU) Rhein Main wieder einen Bezirkstag in Präsenz abgehalten. Drei Delegierte vom JU-Stadtverband Rodgau waren bei der abendlichen Veranstaltung am 25. März in Frankfurt am Main dabei, namentlich Christopher Jaud, Niklas Zahradnik und Manuel Schüler.
In den letzten Jahren war die Arbeit der politischen Jugendorganisation auf allen Verbandsebenen durch die Pandemie erheblich erschwert worden. Der Vorsitzende der JU Rodgau, Manuel Schüler, kommentierte: „Der Bezirkstag war eine tolle Gelegenheit, sich wieder mit den JU-Kollegen aus der ganzen Region Rhein Main auszutauschen und zu vernetzen. Das geht in Präsenz einfach am besten.“
Ein Thema auf dem Bezirkstag war die neue Oppositionsrolle der CDU und JU auf Bundesebene. In Hessen steht der CDU mit Boris Rhein als designiertem Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten ein Neustart bevor, welchen die JU aktiv unterstützen möchte.

« „Kulturelle Aneignung“ Junge Union Rodgau sammelt Müll für „Sauberhaftes Rodgau“ »